Menü Schließen

Okto­ber – Dezem­ber 2016: „feder­leicht“ in der Kurt Kauffmann Tech­ni­sche Federn GmbH in Beutelsbach

Wie­der ein­mal bie­ten die Räum­lich­kei­ten einer Fir­ma den Rah­men für eine Aus­stel­lung des KUNST­RAUM WEIN­STADT e. V. und ihre Pro­duk­te bestim­men das The­ma. Die Fir­ma Kurt Kauffmann Tech­ni­sche Federn GmbH ermög­licht uns, Wer­ke zum The­ma „feder­leicht” zu präsentieren.

Die Künst­le­rin­nen und Künst­ler Ger­trud Dep­pe, Wal­traud E. L. Haa­se, Sil­ja Lenz, Hei­di Sai­ler, Loai Schell, Sabi­ne Schuß­mann, Edmund Streck­fuss und Bern­hard Wan­zel neh­men die­se Her­aus­for­de­rung an, set­zen sich mit dem The­ma aus­ein­an­der und schaf­fen Wer­ke in unter­schied­li­chen Techniken.

Die Aus­stel­lung kann vom 6. Okto­ber bis zum 20. Dezem­ber 2016 in den Räu­men der Fir­ma Kurt Kauffmann Tech­ni­sche Federn GmbH in Wein­stadt-Beu­tels­bach besich­tigt wer­den. Die Öff­nungs­zei­ten sind Mon­tag bis Frei­tag von 9 bis 17 Uhr.
Die Midis­sa­ge fin­det am Sonn­tag, den 23. Okto­ber um 11 Uhr statt. An die­sem Tag ist die Aus­stel­lung bis 18 Uhr geöffnet.


Wer­ke in die­ser Ausstellung

In die­ser Aus­stel­lung zei­gen wir unter ande­rem fol­gen­de Wer­ke von unse­ren Künst­le­rin­nen und Künstlern:


Impres­sio­nen


Vie­len Dank

Wir dan­ken der Fir­ma Kurt Kauffmann Tech­ni­sche Feder GmbH für die Mög­lich­keit, unse­re Wer­ke in ihren Räu­men aus­stel­len zu können.


Bern­hards Fazit

Ausstellung im Foyer der Firma Kauffmann, Technische Federn GmbH in Beutelsbach. Eine etwas problematische Ausstellungsart während der Geschäftszeiten – und so fiel die Resonanz der Besucher zum ersten Mal negativ aus. Acht Künstlerinnen und Künstler haben sich mit einem extra Thema (passend auf die Firma und deren Produkte zugeschnitten) „federleicht“ mit viel Engagement auseinandergesetzt, was weder von der Firmenleitung noch von den wenigen Besuchern honoriert wurde. Höhepunkt der Middissage war ein einmaliges Klavierspiel, wieder etwas Besonderes, was sich der Kunstraum Weinstadt einfallen ließ. Für die Kunstszene etwas Außergewöhnliches, für die Kunstschaffenden nur Frust.

Pres­se­be­richt

Wir freu­en uns, dass auch in der Pres­se über unse­re Aus­stel­lung berich­tet wur­de. Was genau, lesen Sie hier: 

Waib­lin­ger Kreis­zei­tung vom 3. Novem­ber 2016: Neue Aus­stel­lung: Alles zur Feder

Jüdi­sche Ber­ber in Nord­afri­ka, ein Clown mit lan­gem blon­dem Haar, ein Baum des Lebens, der die Erde trägt: Die Bil­der der 15 Mit­glie­der des Ver­eins Kunst­raum bie­ten Abwechs­lung, auch bei der Tech­nik. Da gibt es Wer­ke in Aqua­rell, Acryl, Öl, Foto­druck, Enk­aus­tik oder Gou­ache. Und sie alle ste­hen unter dem Mot­to „Far­be leben”.